Forschungen zur baltischen Geschichte 8 (2013)

 

Vorwort

 

Ortsnamenskonkordanz

 

Aufsätze

Anu Mänd: Frauen, Memoria und Sakralräume im  spätmittelalterlichen Livland (11-39)
Pärtel Piirimäe: Staatenbund oder Ständestaat? Der livländische
Landtag im Zeitalter Wolters von Plettenberg (1494–1535) (40-80)
Mārīte Jakovļeva: Mythos und Realität: Zur Flotte und zum Schiffbau im Herzogtum Kurland (81-102)
Hannes Vinnal: Der baltische Getreidehandel und das internationale
Preisniveau: Der Roggenpreis in Reval im 18. Jahrhundert (103-126)
Raivis Bičevskis & Aija Taimiņa: Johann Georg Hamanns kameralwissenschaftliche Studien und Johann Christoph Berens’ Vision von Riga: ein utopisches Projekt aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts (127-144)
Tõnno Jonuks: Der estnische Nationalismus und sein Konzept der prähistorischen Religion: Die Nation als Gestalterin des Religionsbildes (145-164)
Martin Pabst: Deutschbaltischer Neubeginn 1945–1952 (165-191)
Odeta Mikštaitė: Der „Singende Stalinismus“: Zur Entstehung der Massenkultur auf dem Gebiet der Folklore in der Litauischen SSR (192-213)


Mitteilungen 
Birgit Kibal: Estnische Archivmaterialien im Internet (215-219)
Aivar Põldvee: Sodomie, gender studies und die baltische Geschichte: Anmerkungen zu einer schwedischen Dissertation (220-227)
Karsten Brüggemann: Der imperial turn in Estland: Anmerkungen zu Toomas Karjahärms „Das Russische Imperium und der Nationalismus“ (228-235)
Mārtiņš Kaprāns: Die Institutionalisierung der Erforschung des sozialen Gedächtnisses in Lettland (236-244)
Anita Čerpinska: Ein Rückblick auf die Feiern in Lettland aus Anlass des 200. Jahrestags des Krieges von 1812 (245-254)
Juhan Kreem: The First Conference of Baltic Urban History in Riga (10.–12. Oktober 2012): Ein Tagungsbericht (255-258)

 

Besprechungen
Andres Tvauri: The Migration Period, Pre-Viking Age, and Viking Age in Estonia (von Andrejs Vasks) (259-263)
Geschichtsschreibung im mittelalterlichen Livland (von Marek Tamm) (263-269)
Crusading and Chronicle Writing on the Medieval Baltic Frontier. A Companion to the Chronicle of Henry of Livonia (von Volker Honemann) (270-272)
Russland an der Ostsee. Imperiale Strategien der Macht und kulturelle Wahrnehmungsmuster (16. bis 20. Jahrhundert) (von Mati Laur) (272-275)
Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung. Livland, Estland, Ösel, Ingermanland, Kurland und Lettgallen. Stadt, Land und Konfession 1500–1721 (von Madis Maasing) (276-280)
Dennis Hormuth: Livonia est omnis divisa in partes tres. Studien zum mental mapping der livländischen Chronistik in der Frühen Neuzeit (1558–1721) (von Anti Selart) (280-283)
Från Nyens skans till Nya Sverige: språken i det Svenska Riket under 1600-talet [Von Nyenschantz bis Neuschweden: Die Sprachen im Schwedischen Reich im 17. Jahrhundert] (von Enn Küng) (283-289)
Johannes Bobrowski: Pruzzische Vokabeln. An Old Prussian Glossary (von Giedrė Čepaitienė & Indrė Brokartaitė-Pladienė) (289-292)
Eesti ajaloost 19.–20. sajandil. Uurimusi historiograafiast, allikaõpetusest ja institutsioonidest [Über die Geschichte Estlands im 19. und 20. Jahrhundert. Forschungen zur Historiografie, Quellenkunde und zu den Institutionen] (von Raiko Jäärats) (292-294)
Vereinskultur und Zivilgesellschaft in Nordosteuropa. Regionale Spezifik und europäische Zusammenhänge (von Sirje Tamul) (294-298)
Lea Leppik: Kalefaktoripojast professoriks. Tartu ülikooli teenistujate sotsiaalne mobiilsus 1802–1918 [Janitor’s son into professor. The social mobility of employees of the University of Tartu, 1802–1918] (von Bradley D. Woodworth) (299-304)
A Pragmatic Alliance. Jewish-Lithuanian Political Cooperation at the Beginning of the 20th Century (von Karsten Brüggemann) (305-308)
Encapsulated Voices: Estonian Sound Recordings from the German Prisoner-of-War Camps in 1916–1918 (von Tõnu Tannberg) (308-310)
Marju Mertelsmann & Olaf Mertelsmann: Landreform in Estland 1919. Die Reaktion von Esten und Deutschbalten (von Heidi Lepplaan) (311-314)
Образ Другого – страны Балтии и Советский Союз перед Второй мировой войной [Das Bild des Anderen – die baltischen Länder und die Sowjetunion vor dem Zweiten Weltkrieg] (von Tõnu Tannberg) (314-316)
Jüri Ant: August Rei – Eesti riigimees, poliitik, diplomaat [August Rei – ein estnischer Staatsmann, Politiker, Diplomat] (von Ago Pajur) (316-319)
Reichskommissariat Ostland. Tatort und Erinnerungsobjekt (von Kaspars Zellis) (319-323)
Christoph Dieckmann: Deutsche Besatzungspolitik in Litauen 1941–1944 (von Olaf Mertelsmann) (323-326)
Olaf Mertelsmann: Everyday Life in Stalinist Estonia; Ders.: Die Sowjetisierung Estlands und seiner Gesellschaft (von Olev Liivik) (327-335)
Kristin Roth-Ey: Moscow Prime Time. How the Soviet Union Built the Media Empire that Lost the Cultural Cold War; The Baltic Sea Region and the Cold War (von Karsten Brüggemann) (335-341)
Mood ja külm sõda. Fashion and the Cold War (von Nathalie Keigel) (341-344)
„Schleichwege“: Inoffizielle Begegnungen sozialistischer Staatsbürger zwischen 1956 und 1989 (von Oliver Pagel) (344-348)
The Geopolitics of History in Latvian-Russian Relations (von Artis Pabriks) (349-351)
Die Archive Estlands im europäischen Kontext (von Manfred von Boetticher) (352-353)