Über uns

Über uns

Die Baltische Historische Kommission (BHK)

Die BHK ist eine wissenschaftliche Vereinigung, die sich mit der Geschichte des Baltikums beschäftigt. Gegenstand ist der Raum der heutigen Staaten Estland, Lettland und Litauen. Die Forschungstätigkeit richtet sich auf alle Epochen der baltischen Geschichte vom Mittelalter bis zur Jetztzeit. Hierbei ist die deutschbaltische Minderheit im Baltikum von einiger Bedeutung, wird aber keineswegs ausschließlich behandelt. Substantiell ist für die BHK die intensive Zusammenarbeit von Historikern in Deutschland und in den baltischen Staaten.

Aktiv seit 1951

Am Anfang war es ein kleiner Kreis von deutschbaltischen Historikern, die 1951 die BHK gründeten. Gegenwärtig gehören ihr drei Ehrenmitglieder, über 100 ordentliche und rund 30 korrespondierende Mitglieder an. Die Mitgliedschaft wird durch Zuwahl erworben. Von sich aus einzutreten ist nicht möglich. Vorsitzender der BHK wurde bei ihrer Gründung Reinhard Wittram; ihm folgten 1973 Georg von Rauch, 1979 Gert von Pistohlkors und 2007 Matthias Thumser.

Die Mitglieder der BHK nach der Tagung in Göttingen 2022
In Göttingen am Abend nach der Tagung (2022)

Auf drei Säulen

Die Arbeit der BHK basiert auf drei Säulen. Sie betreut zum einen Forschungsprojekte, darunter eine Reihe von ambitionierten Editionsvorhaben. Zum anderen gibt sie Publikationen heraus, die von Mitgliedern, aber auch von Außenstehenden verfasst werden. Zum dritten finden bereits seit 1947 in Göttingen die jährlichen Baltischen Historikertreffen statt, auf denen jeweils ein ausgewähltes Thema der baltischen Geschichte behandelt wird.

Sammlungen

Die BHK verfügt über eine Reihe von Sammlungen, darunter die Nachlässe von zahlreichen deutschbaltischen Historikern. Sie werden als Depositum im Marburger Herder-Institut aufbewahrt und sind dort zugänglich.

Materialien und Links

Um sie vor dem Vergessen zu bewahren, wurden einige Materialien und Links zusammengestellt, die sich auf die Geschichte des Baltikums beziehen.

Paul-Kaegbein-Stiftung

Aufgabe der Paul-Kaegbein-Stiftung, die von der BHK ins Leben gerufen wurde, ist die Förderung von wissenschaftlichen Belangen mit Bezug zu den Staaten Estland, Lettland und Litauen. Antragstermine sind der 30.4. und der 31.10.